Seite drucken

Herzlich Willkommen

auf der Internetpräsenz der Initiative der kulturellen Autonomie Schlesiens.

Bei der letzten Vorstandssitzung sind wir übereingekommen unsere Ziele und Aufgaben deutlicher zu formulieren und haben eine Ergänzung in der Vereinssatzung- und Namen vorgenommen.

Mit unserem Engagement setzen wir uns für eine kulturelle Autonomie Schlesiens – Oberschlesiens ein. Schlesiens Geschichte ist mit den europäischen föderalen Strukturen eng verbunden. In der schlesischen Mentalität steht die heimatnahe, föderale und autonome Denkweise im Vordergrund der gesellschaftlichen Ordnung.

Wir betrachten uns als eine Interessengemeinschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die schlesische Identität und deren Erbe in kultureller, wissenschaftlicher, historischer und wirtschaftlicher Sicht zu pflegen und zu fördern. Wir stellen hier für jeden Interessierten der schlesischen Kultur und natürlich jeden Schlesier eine Informationsplattform über die aktuellen Geschehnisse in Schlesien zur Verfügung.

Um Mißverständnisse zu vermeiden: Wir erteilen allen politisch motivierten Rechtsradikalen, Linksextremisten und Neonazis eine Absage. Wir sind keine Ansprechpartner für Gruppierungen aus diesem Spektrum.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kulturelle-autonomie.org/

Freiheit für Carles Puigdemount!

Der ehemalige Katalanische Regierungspräsident Carles Puigedemount wurde am 25.März 2018 an der deutsch-dänischen Grenze festgesetzt und in Haft genommen. Grundlage dafür ist der Europäische Haftbefehl, den Spanien ausgestellt hat. Zulasst gelegt wird ihm „Rebellion“, Aufwiegelung und Veruntreuung öffentlicher Geldern. Kurioserweise konnte C.Puigdemount unbehelligt durch Finnland und Dänemark zu Vorträgen reisen. Belgien hatte schon zuvor angekündigt, …

Mehr lesen

Hat Europa versag?

Am 21.Dezember 2017 haben die Bewohner Kataloniens ein neues Regionalparlament gewählt. Die Befürworter der „Independencia“, der Unabhängigkeit von Madrid, die in unterschiedlichen Parteien organisiert sind, errangen die Mehrheit. Im Gegensatz dazu erlitt die konservative Volkspartei, die Partido Popular (PP) eine haushohe Niederlage. Sie gewann nur vier Sitze im katalanischen Regionalparlament. Dabei hatte Mariano Rajoy, der …

Mehr lesen